Berichte

 

 

Thomas Schmalschläger:

 

************

 

17. Juli 2014

Dem Klimawandel auf der Spur

Exkursion nach Garmisch

 

Die Teilnehmer der beiden W-Seminare Geographie und Physik sowie des P-Seminars Physik, die sich in den Schuljahren 2013/14 und 1014/15 mit den Themen CO2-Emissionshandel sowie konventionelle und regenerative Energien beschäftigen, fuhren am Donnerstag, den 10. Juli 2014, zum Institut für Meteorologie und Klimaforschung – Atmosphärische Umweltforschung (IMK-IFU) in Garmisch-Partenkirchen und anschießend zur Umweltforschungsstation Schneefernerhaus auf der Zugspitze.

Um 8.15 Uhr ging es vom Obermenzinger Gymnasium aus los. Nach der Ankunft wurden wir von einem Mitarbeiter des IMK-IFU über den Klimawandel und seine Auswirkungen informiert. Insbesondere ging er auf folgende Punkte ein:

  • Was ist der Treibhauseffekt?
  • Welche Veränderungen werden weltweit, in Deutschland und in Bayern beobachtet?
  • Was sind die Ursachen des Klimawandels?
  • Welche Klimaveränderungen gab es in der Vergangenheit?
  • Sind Vorhersagen möglich (Zukunftsszenarien)?
    und als Überleitung zum Besuch der Umweltforschungsstation am Nachmittag:
  • Welche Klimaentwicklungen werden auf der Zugspitze beobachtet?

Nach dem Vortrag gab es genug Zeit zu Diskussion.

Gegen 12 Uhr fuhren wir mit der Gondel auf die Zugspitze, wo wir uns im Restaurant erst einmal stärkten. Anschließend wurden wir von Mitarbeitern der Umweltforschungsstation abgeholt und mit dem Personallift zum Schneefernerhaus gebracht. Die Führung durch die Station dauerte ca. 1,5 Stunden.

Webseite der Umweltforschungsstation Schneefernerhaus: www.schneefernerhaus.de

Leider spielte das Wetter nicht mit. Nachdem es am Vortag noch geschneit hatte, hatten wir während unseres Aufenthalts -2° und starken Nebel.

Thomas Schmalschläger

 nach oben ^

************

 

17. Juli 2014

Luftkollektoren

P-Seminar Sonnenenergienutzung in Theorie und Praxis

 

Die neun Schülerinnen und Schüler des P-Seminars "Sonnenenergienutzung in Theorie und Praxis" haben sich dem Thema zuerst theoretisch genähert. Die Seminarteilnehmer wurden in fünf Expertengruppen aufgeteilt:

  • Wetterdaten: Wo kommen sie her? Was sagen sie aus?
  • Bauarten von thermischen Sonnenkollektoren: Wie unterscheiden sich Warmwasser- von Warmluftkollektoren? Wie sind Luftkollektoren aufgebaut?
  • Selbstbau von Luftkollektoren: Wie lassen sich effiziente Luftkollektoren selber bauen?
  • Kennwerte von Luftkollektoren: Was sind Kennwerte und wo bekommt man sie her?
  • Messtechnik: Welche physikalischen Größen muss man messen und wie kann das geschehen?

Nachdem die Gruppen die Recherchen erfolgreich abgeschlossen haben, wurde der Bau von zwei Luftkollektoren vorbereitet. Warum Luftkollektoren? Sie lassen sich einfach bauen und können später vielleicht in den Schulbetrieb integriert werden.

Die Teilnehmer haben sich für einen sehr einfachen Tunnelkollektor und einen effizienteren, aber auch aufwendigeren Kollektor mit durchströmtem Absorber entschieden. Die Luft wird jeweils mit einem 12 V/3,4 W Ventilator angesaugt.

Am 3. Juni 2014 besuchten die Seminarteilnehmer die Schreinerei Lederer im Westend, um die beiden Kollektoren zu bauen. An dieser Stelle sei Herrn Lederer für seine Unterstützung und die Aufnahme in seine Schreinerei, der Firma folitec für die Gewächshausfolie sowie der Firma energie + innovation für das Liefern von Bauteilen gedankt. Das Ergebnis kann sich sehen lassen.

In den Pfingstferien lief der Test der beiden Selbstbaukollektoren im Vergleich zu zwei gleich großen industriell gefertigten Kollektoren.

 


Im Schuljahr 2014/15 erfolgt die Auswertung.

Thomas Schmalschläger

nach oben ^